26.09.2018 bis 11.11.2018

Bernice Kolko

Frida Kahlo. Die Gesichter Mexikos.

26.09.2018 bis 07.01.2019

Vivian Maier

In her own hands.

25.09.2018

LANGE NACHT DER FOTOGRAFIE Bernice Kolko

Frida Kahlo. Die Gesichter Mexikos.

25.09.2018

LANGE NACHT DER FOTOGRAFIE Vivian Maier

In her own hands.

13.07.2018 bis 09.09.2018

Sony World Photography Awards 2018

08.06.2018 bis 09.09.2018

Nelson Mandela zum 100. Geburtstag

Fotografien von Louise Gubb und Jürgen Schadeberg

08.06.2018 bis 01.07.2018

WORLD PRESS PHOTO 18

07.06.2018

Nelson Mandela zum 100. Geburtstag

Fotografien von Louise Gubb und Jürgen Schadeberg

17.05.2018

Diskussion: Korallenriffe

Eine ökologische, ökonomische und soziale Frage

27.04.2018 bis 01.07.2018

Stella Polaris* Ulloriarsuaq.

Das leuchtende Gedächtnis der Erde. Von Nomi Baumgartl, Sven Nieder, Yatri N. Niehaus und Laali Lyberth

26.04.2018

Vernissage Stella Polaris* Ulloriarsuaq.

Das leuchtende Gedächtnis der Erde. Von Nomi Baumgartl, Sven Nieder, Yatri N. Niehaus und Laali Lyberth

06.04.2018 bis 27.05.2018

Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel

Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filme von Marco Kugel und Richard Serra

05.04.2018

Vernissage Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel

Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filme von Marco Kugel und Richard Serra

09.02.2018 bis 25.03.2018

BRUNO BARBEY »PASSAGES«

08.02.2018

BRUNO BARBEY »PASSAGES«

Vernissage

© Bernice Kolko/Sammlung Ariel Zuñiga, Juchitán, Mexiko, 1954

26. September 2018 12:00 bis 11. November 2018 18:00

Bernice Kolko

Frida Kahlo. Die Gesichter Mexikos.

 

Ausstellung vom 26. September bis 11. November 2018
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich
Schließtage: 13./14.10. sowie 27./28.10.2018

 

Frida Kahlo ist eine der ersten Künstlerinnen, die Bernice Kolko für ihr langjähriges Projekt Women of Mexico fotografierte. Kolko war zwei Jahre älter. Sie wurde am 2. November 1905 in Polen geboren. Nach dem Tod ihres Vaters 1920 wanderte die Mutter mit ihr in die USA aus. 1932 und 1933 besuchte Bernice Kolko einen Fotolehrgang bei Rudolf Koppitz in Wien. Sie kehrte nach New York zurück und arbeitete fortan als selbständige Fotografin.

Im Herbst 1951 reiste Bernice Kolko zum ersten Mal nach Mexiko und begann, Frauen zu porträtieren. Daraus entstand eine intensive Freundschaft mit Frida Kahlo. Die Fotografien, die in den Jahren 1951-54 entstanden, gehören zu den intimsten Aufnahmen und zeigen Frida Kahlo in ihrem alltäglichen Umfeld, lachend und mit Freundinnen oder Hausangestellten scherzend oder auch müde und krank im Bett. Kolko gelangen sehr persönliche Aufnahmen.
Nach Frida Kahlos Tod dokumentierte sie in vielen tausend weiteren Aufnahmen die Menschen und die Gesichter Mexikos. Kolko reiste durch Südamerika, aber auch durch Asien, den vorderen Orient und die Südsee.

Die gezeigten Arbeiten entstammen der Sammlung von Ariel Zuñiga aus Mexiko. Die Ausstellung wurde kuratiert von Dr. Helga Prignitz Poda.

 

Die Ausstellung findet im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie (EMOP) statt.