"Das Schwergewicht", Peter Leger Karikatur von Willy Brandt

2. Oktober 2013 12:00 bis 22. Oktober 2013 18:00

Willy Brandt - man hat sich bemüht

Ein großer Deutscher im Spiegel der Karikatur

Eintritt frei, Ausweis erforderlich, Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr

Willy Brandt hatte viel übrig für die Zunft der Spottzeichner. Karikaturen waren für ihn ein künstleri-sches Medium lebendiger Demokratie, das schon einmal mehr wagen kann als der gedruckte Kom-mentar. Mit spitzer Feder begleiteten die Karikaturisten den Regierenden Bürgermeister von Berlin (1957), den Kanzlerkandidaten der SPD (1961, 1965), den SPD-Vorsitzenden (1964), den Außenminister (1966) und schließlich den Bundeskanzler (1969) und den Träger des Friedensnobelpreises (1971). Sie bringen Treffsicher seinen Rücktritt (1974), seine Präsidentschaft in der Sozialistischen Internationale (1976) und sein Engagement als Vorsitzender der Nord-Süd-Kommission (1977) auf den Punkt. Sie kommentieren auf ihre Art seine Ost-, Entspannungs- und Friedenspolitik ebenso wie seinen Einsatz für die Dritte Welt und lassen auch innerparteiliche Differenzen – seien sie mit den Jusos, mit Helmut Schmidt oder Herbert Wehner – nicht aus. Dass die Ausstellung mit dem Brandenburger Tor beginnt und auch damit endet, ist kein Zufall. Berlin – die Einheit der Stadt und die Einheit Deutschlands standen stets im Zentrum des politischen Wirkens von Willy Brandt. Eine Ausstellung der Helmut Schmidt Medien GmbH. Katalog zur Ausstellung „Willy Brandt: Man hat sich bemüht“ Willy Brandt im Spiegel der Karikatur Hardcover, Helmut Schmidt Medien GmbH, 24,50 €