13.12.2016 bis 27.12.2016

Licht und Schatten

Ein Architekturbuch entsteht

23.09.2016 bis 15.01.2017

Berlinische Fragmente

Fotografien von Rainer König

23.09.2016 bis 15.01.2017

Berlin Prenzlauer Berg

Fotografien 1969-1980 von Bernd Heyden

06.07.2016 bis 25.09.2016

Sony World Photography Award 2016

23.06.2016 bis 30.08.2016

Israel Palestine/ Presence of the Void

Gegenwart der Abwesenheit

23.06.2016 bis 30.08.2016

Bereaved-Hinterblieben

22.06.2016

Vernissage 19:00h/ Israel Palestine-Presence of the Void

Gegenwart der Abwesenheit

03.06.2016 bis 26.06.2016

World Press Photo 16

02.06.2016

Vernissage 19:30h/ World Press Photo 16

Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt frei, Ausweis erforderlich

15.04.2016 bis 12.06.2016

Nuclear, Democracy and Beyond

Photographs by Ryûichi Hirokawa & Kenji Higuchi

14.04.2016

Vernissage 19:30h/ Nuclear, Democracy and Beyond

Photographs by Ryûichi Hirokawa & Kenji Higuchi

23.03.2016 bis 22.05.2016

Robert Lebeck

Face the Camera

23.03.2016 bis 26.06.2016

Aufbrüche – Bilder aus Deutschland

Fotografien aus der Sammlung Fricke

22.03.2016

Vernissage 19:30h/ Robert Lebeck

Face the Camera

22.03.2016

Vernissage 19:30h/ Aufbrüche- Bilder aus Deutschland

Fotografien aus der Sammlung Fricke

09.03.2016 bis 18.03.2016

Vom Wert der Mitbestimmung

Arbeitnehmermitbestimmung in Deutschland seit 1945

05.02.2016 bis 11.03.2016

Der ewige Augenblick

Fotografien und Filme von Digne M. Marcovicz

05.02.2016 bis 11.03.2016

Papas Kino ist tot

Filme von Hansjürgen Pohland und unveröffentlichte Fotografien von Will McBride, Michael Marton, Jean-Gil Chodziesner-Bonne

04.02.2016

Der ewige Augenblick

Fotografien und Filme von Digne M. Marcovicz

04.02.2016

Papas Kino ist tot

Filme von Hansjürgen Pohland und unveröffentlichte Fotografien von Will McBride, Michael Marton, Jean-Gil Chodziesner-Bonne

© bpk/Bernd Heyden, Kinder im Hinterhof, Stargarder Straße, Ost-Berlin, 1973

23. September 2016 12:00 bis 15. Januar 2017 18:00

Berlin Prenzlauer Berg

Fotografien 1969-1980 von Bernd Heyden

Verlängerung der Ausstellung bis 15. Januar 2017
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Ausweis erforderlich
Wir nehmen keinen Eintritt, aber eine Spende ist willkommen!

 

Bernd Heyden (1940–1984) gehört zu den Klassikern der DDR-Fotografie. Sein ureigenes Thema war der Alltag der kleinen Leute im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg, lange bevor das langsam verfallende Areal zur Heimstatt von Künstlern, Aussteigern und Zugereisten wurde. Vom Ende der 60er bis zum Anfang der 80er Jahre hielt Heyden hier eine Welt fest, die noch deutlich die Züge der Nachkriegszeit trug. Schornsteinfeger, Straßenkehrer, Kohlenhändler, Leichenträger, Fleischer, Lumpensammler und Stehgeiger gehörten ebenso zu den von ihm Porträtierten wie die Alten, Gebrechlichen und Gestrandeten, die hier lebten, und wie die lustigen, traurigen und frechen Kinder, für die das verfallende Mietskasernenviertel ein riesiger Abenteuerspielplatz war. Seine Bilder fügen sich zu einer in Grautönen schwelgenden Comédie humaine, die nicht nur in der DDR-Fotografie ihresgleichen sucht.

Bernd Heyden war ein Kind des Prenzlauer Bergs und verbrachte hier sein ganzes Leben. Der Autodidakt arbeitete zunächst als Bügler, Chauffeur und Laborant, bis er 1974 die Zulassung als Fotograf erhielt. Seit 1967 arbeitete er in dem von Arno Fischer und Sibylle Bergemann gegründeten Club junger Fotografen mit. Seine Aufnahmen wurden von den DDR-Offiziellen als »Müllkastenfotografie« abgelehnt, aber von vielen Kollegen hochgeschätzt.

Eine Ausstellung des Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und der Bildagentur bpk, Preußischer Kulturbesitz, kuratiert von Dr. Mathias Bertram.

Katalog zur Ausstellung: Bernd Heyden: Idylle in Grau, Fotografien 1966-1980, Herausgegeben von Mathias Bertram, lehmstedt photopocket, ISBN 978-3-95797-013-8, 9,95 Euro

Mit freundlicher Unterstützung: gasag – Die Berliner Energie